Winsener Anzeiger berichtet

Am 23.08.2019 berichtet der WA von der offiziellen Vorstellung unseres Projektes ausführlich und exponiert auf den Seiten 1 und 3.

Auf Seite 1 wird dem Bericht ein Bild u.a. mit einigen Teilnehmern der Initiative beigefügt.

Gruppenbild mit Herrn Bürgermeister Isernhagen

Auf Seite 3 wird das Vorhaben ausführlich dargestellt und insbesondere auch auf den Briefkasten zur Entgegennahme von Gestaltungsvorschlägen sowie auf die für den gleichen Zweck zur Verfügung stehende Email-Adresse gruppe@gedenkort-ashausen.de eingegangen.

Briefkasten für Gestaltungsvorschlägen: Ein 1. Vorschlag ist bereits eingeworfen worden.

Info-Tafeln vorgestellt

Am heutigen Tag hat die Gruppe Gedenkort Ashausen die beiden Infotafeln, die vor dem Gasthaus Ashäuser Hof aufgestellt worden sind, offiziell u.a. im Beisein des Bürgermeisters Isernhagen und Vertretern aus Politik und Verwaltung sowie Pressevertretern vorgestellt.

Mitglieder der Gruppe nebst Vertretern aus der Politik und Herrn Bürgermeister Isernhagen

In diesem Zusammenhang hat die Gruppe die Hoffnung, dass der an den Stelen angebrachte Briefkasten intensiv genutzt wird, um konstruktive Vorschläge zur Gestaltung des Gedenkortes zu übermitteln.

Briefkasten zum Empfang konstruktiver Gestaltungsvorschläge

Vor mehr als einem Jahr …

… haben Reinhard Behr, der damalige Vorsitzende des Heimatvereins Ashausen, und weitere tatkräftige Personen aus Ashausen den bis dahin weitestgehend der Natur überlassenen Denkmalsplatz von Bäumen, Büschen und Wildkraut befreit und auf den frei gewordenen Flächen Rasen eingesät. Später wurden noch hinten und seitlich Buchenhecken gepflanzt.

Insgesamt wurde durch die Arbeiten offensichtlich, welch große Fläche dem Denkmalsbereich zur Verfügung stand und wie wenig optisch angemessen der Blick darauf wirkte. Es entwickelte sich zunehmend eine Diskussion dahingehend, dass etwas getan werden müsse. Dabei ging es zunehmend nicht mehr nur um Optik sondern darum, ob die Gelegenheit nicht genutzt werden sollte, im Rahmen einer Neugestaltung darüber nachzudenken, den Platz „inhaltlich“ und in seiner Aussage der heutigen Entwicklung entsprechend neu darzustellen.